Das richtige Papier fürs Brushlettering

Das richtige Papier fürs Brushlettering

Meine ersten Erfahrungen mit Brushpens und dem Papier und warum das richtige Papier eine wichtige Rolle spielt: Ich hab mir zum ersten Mal Brushpens gekauft. Teure noch dazu und wollte zu Hause sofort loslegen. Also ging ich schnurstracks zum Drucker und hab mir daraus ein paar Blätter Papier geschnappt und los gings.

Ich hab geübt und geschrieben was das Zeug hielt. Aber kurze Zeit später haben sich meine Stifte nicht mehr gut
angefühlt. Die Striche haben an den Rändern Zacken bekommen und auch die Flexibilität lies zu wünschen übrig.
Meine Güte hab ich mich aufgeregt über diese blöden teuren Stifte die nix taugen weil sie so schnell kaputt gehen.
Auf die Idee, dass nicht die Stifte sondern das falsche Papier daran Schuld war kam ich erst später.

 

Wieso spezielles Papier?

Jedes Papier hat andere Eigenschaften. Verschiedene Dicken bzw. Grammaturen wie es in der Fachsprache richtig
heißt. Auch die Oberflächen sind unterschiedlich. Es gibt sehr rauhes Papier (z.B. Aquarellpapier) und sehr glattes
Papier. Für unsere Brushpens brauchen wir sein sehr glattes. 

Du musst dir vorstellen die Stiftspitzen sind einer Pinselspitze nachgeahmt. Somit gibt es auch da winzige Härchen bzw. Fasern. Wenn man nun mit einer Brushpen-Spitze über ein übliches Druckerpapier geht ist das wie wenn du mit feinem Schmirgelpapier an der Spitze entlang fährst. So reibt man stetig die Fasern auf, was dann zu unsauberen Farbrändern führt.

Natürlich musst du den Stift nicht gleich wegwerfen. Aber man muss dann v.a. an den Bögen und Rundungen nochmal etwas nacharbeiten. Oder ihn lieber zum Ausmalen verwenden.

 

Warum du in Zukunft Papier streicheln wirst.

Jetzt weist du, dass das Papier schön glatt sein soll. Wenn du jetzt im Laden stehst woran erkennst du ein passendes Papier? Falls kein Verkäufer in der Nähe ist den du fragen kannst dann probiere dich mit dem „Streicheltest“ durch. Nimm ein Blatt zwischen Daumen und Zeigefinger und reibe es. Je glatter, seidiger und sanfter es sich anfühlt desto besser ist es für unsere Brushpens. Als Referenz kannst du auch ein übliches Druckerpapier mit 80 g/m² nehmen und auch das immer wieder streicheln um den Vergleich zu spüren.

 

Meine Lieblingspapiere

Papiersorten gibt es unzählige. Auch speziell fürs Brushlettering gibt es immer mehr Sorten. Hier ist es wie bei den Stiften selbst. Jedes Papier hat seine Anwendung und spezielle Eigenschaften. Daher solltest du dir auch zuvor überlegen mit welche Stifte du verwenden möchtest und welche mit welcher Technik du Lettern willst. Dafür brauchst du entweder ein dünnes oder eher dickes Papier.
Hier zeige ich dir eine meine liebsten Papiersorten: 

*Affiliate Links

Jetzt will ich endlich loslegen.

Wenn du jetzt endlich loslegen möchtest aber noch nach einer Anleitung suchst dann schau dir meine Brushlettering-Kurse an. Egal ob du Anfänger bist oder du schon ein wenig Ahnung hast, ich biete für alle Workshops an. Auf dieser Seite findest du alle kommenden Termine und auch alle näheren Infos wie auch die genauen Kursinhalte. –> alle meine Workshops