Lettering Days 2021 - Ein Endorphine-Feuerwerk für Buchstaben-Nerds

Das Who is Who der Lettering-Szene zum Anfassen

Anfang Oktober fanden die Lettering Days in München statt. Das ist jetzt bereits ein paar Wochen her, und trotzdem bin ich immer noch dabei die zwei Tage zu verarbeiten.

Mal abgesehen von den grandiosen Workshops von z. B. Stefan Kunz oder Frau Annika (Annika Sauerborn) – um hier nur mal zwei zu nennen und dem phänomenalem Orga Team von Robert Bree, Kathrin Vinko (kathrin_nina_creative), Julia Winkler (sushimoon), Pavo Ivkovic (djangonout) und Johannes Belach, bin ich immer noch so geflasht von all den Buchstaben- und Kreativnerds und den vielen Eindrücken, welche auf mich eingeprasselt sind.

Ich hab mich riesig gefreut, die vielen Leute endlich live kennen zu lernen, welche hinter den digitalen Instagram Accounts stecken. Alle aufzuzählen würde an dieser Stelle nur ausarten :D. Aber sogar aus meinen eigenen Workshops habe ich Leute wieder getroffen. Das macht mich unglaublich glücklich, weil das der Beweis dafür ist, dass ich meine Leidenschaft zum Lettering erfolgreich weitergeben konnte.

Diese zwei Tage waren – wohl auch aufgrund der Entbehrungen der letzten Jahre – ein wahres Feuerwerk an Endorphinen in Form von Kennenlernen neuer Leute, Tonnen an Inspiration und unfassbarer Kreativität.

„Ihr könnt gar nicht so viel mit nach Hause tragen, wie wir euch die Hosentaschen voll machen werden!“ waren die Worte von Pavo zum Opening der Lettering Days – und er hatte so recht damit.

Ich freue mich jetzt schon sehr auf ein Wiedersehen mit euch allen!

Wer nun auch Lust darauf hat sich bis in die Haarspitzen inspirieren zu lassen und unter Gleichgesinnten zu sein, der sollte sich bei den Lettering Days zum Newsletter anmelden. Dann bekommt ihr auch rechtzeitig Bescheid sobald es einen neuen Termin gibt, an dem sich all diese wundervollen Nerds wieder treffen.

Und vielleicht sehen auch du und ich uns dann in live? 😉


Herbstliches Lettering - step-by-step Anleitung

Herbstgefühle. 🍂🍁
Ein einfaches step-by-step Video wie du in fünf Schritten zu einem Herbstlichen Lettering kommst.

Einfach und klein. Perfekt für Lettering Anfänger.

Step-by-step Video "Herbstgefühle"

Und so geht ihr vor:
1. Farben wählen.
2. Mit Bleistift leicht vorzeichnen und dann mit einem (Knet)radiergummi die Bleistiftstriche so weit wegradieren, dass ihr diese nur noch ganz leicht erkennen könnt.
3. Mit einer einfachen Mischtechnik das Lettering erstellen. Dazu haltet ihr die Spitze der dunkleren Farbe an die Spitze der helleren Farbe. Und dann schreibt ihr mit der helleren Farbe bis sich die rein gemischte Farbe ausgeschrieben hat.
4. Blätter und Deko darum herum setzen.
5. Schatten und Highlights hinzufügen.

Und schon fertig!


Workshop Degginger Teilnehmer

Warum gibt es bei mir keinen Brushlettering Kurs online?

Vielleicht fragst du dich, warum ich meine ananlogen Brushlettering Workshops nicht online anbiete?
Prinzipiell wäre das natürlich möglich.

Ich könnte vorab die Materialien verschicken und dann, wie bei meinen iPad Workshops auch den Workshop selbst online halten.

Warum es trotzdem keinen online Kurs gibt

Aber es gibt einen ausschlaggebenden Grund, warum es für mich nicht klappt. Aus meiner Erfahrung gibt es immer wieder diesen Moment, wenn ich jemand an einem Punkt nicht weiterkommt. Dann kann ich hingehen und über die Schulter schauen und dann genau den Tipp geben, damit es besser funktioniert oder sogar der Knoten platzt.
Das habe ich in jedem meiner Workshops beobachten können.

Darin sehe ich auch die Qualität meiner Kurse. Ich möchte all mein Wissen und meine Tipps bestmöglich an dich weiter geben.
Und da sehe ich online eben die größte Schwachstelle.

Aber warum kann ich dann den iPad Lettering Kurs anbieten?

Diese Frage kann ich recht einfach beantworten. In meinem procreate Kurs geht es hauptsächlich um das Programm und nicht um die Brushlettering Technik selbst. Wir erstellen zwar gemeinsam Letterings in procreate und fügen dann Effekte hinzu, aber ich erkläre dort nicht die Basics des Brushletterings.

Auch weil ich der Meinung bin, dass man als Anfänger auf keinen Fall digital beginnen sollte, sondern ganz solide mit Stift und Papier.

Wenn du aber nicht warten kannst, bis ich wieder Workshops vor Ort anbieten kann, dann hab ich hier einen kleinen Tipp für dich.

Ich habe meinen Guide überarbeitet und verbessert, damit du damit auch von zu Hause und alleine starten kannst.

In meiner Starter-Box bekommst du meinen Brushlettering Guide für Anfänger und ein Brushpen um damit sofort loszulegen. Und nicht nur das, denn auch die Box, in der alles geliefert wird, ist eine individuell gestaltete Box in der du später dann all deine Blätter oder auch Stifte aufbewahren kannst.

Wenn du keinen Brushpen brauchst, dann kannst du meinen Guide auch als digitalen Download kaufen und zu Hause selbst ausdrucken. Aber lies dir vor dem Drucken bitte den Teil über das Papier durch!

Brushlettering für Anfänger Starter-Box

Der gesamte Guide ist bereits auf passendem Papier ausgedruckt damit du sofort Loslegen kannst.
Die Boxen werden individuell gestaltet.

Change the color to match your brand or vision, add your logo, choose the perfect layout, modify menu settings, add animations, add shape dividers, increase engagement with call to action and more.

Hier gehts zur Starter-Box

Und jetzt kommt noch ein Knaller.

Jeder, der sich meine Starter Box gekauft hat und trotzdem noch an meinem Workshop vor Ort teilnehmen möchte, der bekommt 10 % auf den Kurs!

Schreib mir, bevor du dich zum Kurs anmeldest, eine Mail mit dem Kaufbeleg deiner Starter-Box, dann bekommst du von mir einen Gutscheincode zu geschickt.

zu den Workshops

Dann hoffe ich, dass du trotz dieser derzeitigen Situation kreativ bleibst und freue mich, wenn wir uns in einem meiner Workshops kennenlernen werden.

Keep on lettering!


Geschenkideen 2020

Schreibst du Wunschlisten oder der lässt du dich jedes Jahr überraschen? Oder kaufst deine Geschenke selbst um sie dann am Heilig Abend nochmal auszupacken?

Also ich hab eine und neben den nicht materiellen  (und viel wichtigeren) Wünschen wie gesund bleiben, Familie und Freunde wieder umarmen können, Feste feiern können und mehr Zeit fürs Kreativ sein nehmen, hab ich natürlich trotzdem eine materielle Wunschliste an das Christkind geschrieben.

Darauf stehen neben einer neuen Kamera und einem Schneideplotter auch ein eigener Webshop. Ok, letzteres ist nicht was Materielles, aber trotzdem muss ich hier Geld investieren.

Ich hab eine Wunschliste. Und neben den nicht materiellen (und viel wichtigeren) Wünschen wie gesund bleiben, Familie und Freunde wieder umarmen können, Feste feiern können und mehr Zeit fürs Kreativ sein nehmen, hab ich trotzdem eine materielle Wunschliste an das Christkind geschrieben.

Um euch aber die Suche nach Geschenken etwas zu erleichtern hab ich euch eine große Liste an Ideen und Anregungen zusammengestellt. Von und für Kreative.

Hier ist für jeden was dabei: von Deko, Büchern, Stiften, Farben und Utensilien bis hin zu online Workshops.

Entweder zum Verschenken oder um es auf deine eigenen Wunschlisten zu schreiben.

Winterposter mit Posterleisten

Poster in DIN A4 auf leicht getöntem Papier mit natürlichen einschlüssen. Optional mit magnetischer Posterleiste.

zum Produkt

Brushlettering Starter Set für Anfänger – Guide + Brushpen

Mit meinem Guide und dem dazu passenden Brushpen lernt ihr Buchstabe für Buchstabe das gesamte große und kleine Brush Alphabet von A-Z.

zum Produkt

Handlettering mit Procreate

Alle Procreate-Funktionen speziell für das digitale Handlettering ausführlich erläutert sowie zahlreiche Tipps & Tricks von Pavo Ivkovic @djangonaut

zum Produkt*

„Winterzeit“ Türkranz mit Trockenblumen

Holz-Lasercut Kranz von mir entworfen und in liebevoller Handarbeit mit Trockenblumen verziert von Florales & Geschriebenes.

zum Produkt

KARIN DecoBrush Metallic

Wunderschön satte Metallic Brushpens von KARIN. Diese Farben kommen besonders auf schwarzem Papier zur Geltung.

zum Produkt*

schwarzes glattes Papier von Römerturm

Auf diesem schwarzen Papier könnt ihr wunderbar z.B. mit den KARIN Metallic Farben Lettern und auch blenden.

zum Produkt*

Römerturm Black Block

Online Workshop Schnörkel/Flourishes

Wer das Geheimnis hinter den Schnörkeln lernen will, der sollte unbedingt einen Kurs bei Robert Bree belegen. Ich hab den Kurs bereits für euch getestet und kann ihn aus Überzeugung sehr empfehlen.

zum Produkt

praktische Stiftetasche

Ich hab selbst so einen Stifteköcher zum täglichen Transport meiner Lieblingsstifte. Mit einem Handgriff wird die Stiftetasche zum praktischen Stifteköcher.

zum Produkt*

Talens Van Gogh Aquarell Pocket Box Metallic

12 Näpfchen voll mit himmlisch glitzernden und schimmernden Metallic Farben. Ich selbst hab lang überlegt aber inzwischen sind sie mein must have für Weihnachtsmotive.

zum Produkt*

schwarzes Aquarell Papier

Die perfekte Ergänzung zu den Metallic Aquarellfarben. Oder auch endlich das richtige Papier um weiße Aquarellfarbe richtig in Szene zu setzen.

zum Produkt*

Tombow ABT Dual Brush – Galaxy Set

Mit diesem Set könnt ihr einzigartige Galaxy Blendings machen. Hier kommt ihr sogar zu einem Tutorial wie ihr diesen Effekt erstellt.

zum Produkt*

edding 1340 Brushpen

Wer meine Workshops kennt weiß, dass das meine absoluten Klassiker Stifte sind. Und man kann von seinem Lieblingsstift nie genug Farben haben.

zum Produkt*

*affiliate Links


Lettering Guide Anfänger Flatlay

Wie fange ich an?

Um mit dem Brushlettering anzufangen, braucht es meistens nicht viel. Natürlich vermittelt einem das Internet etwas anderes. Kauf diesen Stift und diesen hier und noch drölfzig weitere Farben und dazu noch 23 Bücher. Aber wie so oft braucht man zum Anfangen ganz wenig.

Das Erste, was man sich zulegen sollte, ist natürlich ein Brushpen.

Aber welcher solls denn jetzt sein unter den vielen auf dem Markt? Es gibt große, kleine, teure und günstige. Die Eigenschaften und Unterscheidungen von Brushpens hab ich hier in einem Blog Artikel zusammengefasst.

Seit ich Brushlettering Workshops halte, bekommt jeder meiner Teilnehmer den gleichen Stift in ihre Starterbox. Und zwar ist das der edding 1340*. Dieser ist nach wie vor aus meiner Sicht der beste Stift zum Anfangen. Und zwar aus diesen Gründen. Die Spitze ist robust, aber trotzdem weich genug, um die Druckkontrolle gut üben zu können. Das ist bei den ersten Strichen und Buchstaben auch die größte Herausforderung. 

Der zweite Grund ist, dass man bei diesem Stift nicht tief in den Geldbeutel greifen muss wie bei ein paar anderen Marken. Denn der edding 1340* kostet einzeln ca. 1,50 €. In diesem Preissegment und mit den gleichen Eigenschaften gibt es z.B. auch den seit 2019 neuen Stabilo Pen 68 brush*.
(* Affiliate Links)

Aber der dritte – und für mich ausschlaggebende – Grund warum ich trotzdem beim edding 1340 bleibe ist der, dass man hier die Stiftspitze wechseln kann.

Mithilfe einer Pinzette oder einer Zange kann man die Spitze herausziehen, umdrehen und wieder in den Schaft stecken. Und schon hat man eine neue Stiftspitze.

Zur Anleitung wie ich die Stiftspitze des edding 1340 wechsel.
3 Zutaten zum Anfangen: einen Brushpen, Lettering Papier und eine Anleitung.

In Ordnung. Jetzt hast du also den richtigen Stift. Nun zum Papier.

Hier möchte ich dir gleich raten, dass du nicht den gleichen Fehler machst, wie ich, zu deinem Drucker zu Hause läufst und dir dort das Papier nimmst und mit dem Üben beginnst.

Die Spitzen der Brushpens sind zwar so robust, dass sie dem Druck, den du beim Brushlettering ausübst, standhalten, aber was sie nicht mögen, sind raues Papier.

Denn normales Druckerpapier hat eine sehr raue Oberfläche im Gegensatz zu speziellem Lettering Papier.

Worauf du beim Kauf des Papiers achten musst und was das Papier für Eigenschaften benötigt, habe ich hier in diesem Artikel zusammengeschrieben – inklusive meiner Lieblings Papiersorten.

Jetzt hast du einen Brushpen und das richtige Papier. Und nun?

Jetzt wäre eine Anleitung noch ganz gut. Um den Frust, dass es nicht sofort klappt, wie du das möchtest, von vornherein auszuschließen, würde ich dir raten einen Guide, Video Anleitungen, Online Kurse oder ein Buch zu holen.

Wenn du einen digitalen Guide kaufst, dann achte beim Ausdrucken darauf, dass dieser auf dem richtigen Papier gedruckt wird.

Wenn du keine Lust hast, die einzelnen Bestandteile zusammen zu suchen, dann hab ich für dich das perfekte Starterset in meinem Shop:

Meinen 26-seitigen Guide für Anfänger auf glattem Papier gedruckt + 1x einen edding 1340 in Schwarz.  Damit kannst du sofort loslegen.

Eine andere Möglichkeit ist du kommst in einen meiner Workshops. Hier bekommst du neben dem Guide und dem edding 1340 noch weitere Stifte, Papiere und Goodies als Starterkit. Neben jeder Menge Tipps und Infos aus der Lettering-Welt bin ich auch für individuelle Hilfestellungen und Problemlösungen vier Stunden lang für dich da.

Brushlettering Workshops

Hier findest du meine Brushlettering Workshops sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene.
Alle Kursinhalte, alle aktuellen Termine und auch die Möglichkeit zur Anmeldung.

zu den Workshops

Jetzt fehlt nur noch eine letzte Komponente, um Brushlettering zu lernen: Geduld und Übung.
Denn an dem Sprichwort „Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.“ ist leider sehr viel Wahres dran.

So, nun wünsche ich dir einen erfolgreichen Start ins Brushlettering. Und denk dran: „Keep on lettering“


Folie aufs iPad - ja oder nein?

Da ich sehr viel auf meinem iPad Pro zeichne und Lettere habe ich immer eine Schutzfolie drauf kleben. In diesem Artikel erzähle ich dir nicht nur, welche Folie ich für mein iPad nutze und ob man denn wirklich eine braucht, sondern ihr bekommt sogar eine Anleitung, wie ich meine Folien blasenfrei aufs Display bekomme.

Eine der häufigsten Fragen, die ich in meinen Procreate Workshops bekomme: „Hast du eine Folie auf deinem iPad Display und brauch ich auch eine? Und welche kannst du empfehlen?“

Und jedes muss ich etwas weiter ausholen mit meiner Antwort. Denn mit einem einfachen “Ja” oder “Nein” ist es hier nicht getan.

Braucht man eine Folie?

Also prinzipiell habe ich auf allen meiner Geräte eine Schutzfolie drauf. Allein schon wegen der Gefahr der Kratzer. Oder wenn das Smartphone dann doch mal runterfällt und mich eine Folie bis jetzt vor größeren Display Schäden bewahrt hat *toi toi toi*. Und dafür habe ich ein Händchen.
Natürlich schluckt eine Folie etwas von der Qualität und der genialen Leuchtkraft des Displays.
Nun aber zu der Frage „Brauche ich eine Folie?“ Es kommt darauf an. Nutzt du dein iPad viel mit dem Apple Pencil zum Schreiben und Zeichnen? Oder nur fürs surfen im Internet oder zum Spielen?

Wenn du dich zu den Viel-Nutzern zählst, würde ich schon zu einer Folie raten. Insbesondere verhindert die richtige Folie, dass du mit dem Stift abrutscht. Und beim digitalen Brushlettering auch unschöne Kanten entstehen können.

Folie auf das iPad kleben? Ja oder Nein? Und wenn doch, welche? All diese Fragen beantworte ich dir hier.

Welche ist nun die richtige Folie?

Ganz generell ist es wichtig, keine Hochglanzfolie zu nehmen (z. B. Panzerglas Folien), sondern eine matte Folie.
Diese geben mit ihrer rauen Oberfläche nicht nur ein wenig das Gefühl und die Haptik, als würde man auf Papier schreiben, sondern verhindern auch Spiegelungen.

Hier ein Beispiel,  welche ich selbst oft für mein 2017 iPad Pro 12,9 Zoll bestellt habe.*
Für die weiter Modelle kann ich diese Beiden empfehlen:
Apple iPad 9.7″ (2017/2018)*
Apple iPad Pro 10,5″*

*Affiliate Link

Der Hype um die Paperlike Folie – berechtigt?

Natürlich erzähle ich dir auch gerne meine Erfahrung und Meinung zu der bekannten Paperlike Folie. Die Paperlike Folie gibt einem ein sehr realistisches Gefühl, als würden man wirklich einen Stift auf Papier bewegen.

Sie ist speziell für den Apple Pencil entwickelt worden, um dieses Schreibgefühl wieder zu geben. Die Stiftspitze wird geschont und trotzdem bietet sie die bestmögliche Wiedergabe des Displays.

Aber was hat diese Folie, was die anderen nicht haben? Hier wurde eine Nanodots-Technologie in die Oberfläche eingearbeitet. Diese Mikroperlen sind so verteilt, dass sie den Apple Pencil minimal zum Vibrieren bringen, damit es sich anfühlt, als würde man auf Papier schreiben. Zusätzlich wird das Licht durch diese Nanodots so gebrochen, dass es nie die Sicht beeinträchtigt.

Ich habe selbst die Folien von Paperlike seit inzwischen 1,5 Jahren drauf (nur einmal gewechselt) und muss gestehen, dass andere matte Folien nicht an diese Eigenschaften ran kommen. Insbesondere seit es die Neue noch bessere Version Paperlike 2 gibt.

Das hier ist Werbung aus reiner Überzeugung. Denn diese Frage bekomme ich immer wieder gestellt, warum diese Paperlike Folie denn so unheimlich teuer ist. Das Set aus zwei Paperlike Folien kostet 34€. Wer aber viel auf dem iPad zeichnet und schreibt, bekommt für dieses Geld einen perfekten Schutz für Display und Stiftspitze, gepaart mit herausragendem Schreib- und Zeichen-Gefühl und obendrein bester Display Wiedergabe.

Workshops: Procreate für Lettering

Hier findest du meine Workshops zum Thema Procreate und Lettering. Sowie die jeweiligen Inhalte, alle aktuellen Termine und auch die Möglichkeit zur Anmeldung.

zu den Workshops

Mein Fazit.

Wer den Apple Pencil viel nutzt und viel schreibt oder zeichnet, sollte sich überlegen, generell in eine Folie zu investieren.

Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob ihr überhaupt eine Folie wollt oder braucht, dann probiert auf jeden Fall eine günstigere Matte Folie aus und entscheidet dann selbst, ob ihr zur teueren Paperlike wechselt oder nicht.

Tipps und Anleitung zum Anbringen einer Displayfolie.

Nichts ist ärgerlicher, wenn man insbesondere eine teure Paperlike Folie mit Blasen und Staubkörnchen aufs iPad aufzieht.

Deswegen hier meine Tipps, wie ich bisher alle meine Folien zu 99 % Blasen- und staubfrei aufbringe:

Zur Vorbereitung:

  • ausreichend Platz und v. a. Licht. Am besten auch eine zweite, etwas tiefere Lichtquelle wie z. B. eine Schreibtischlampe zum nach unten biegen.
  • Keine fusselnde Textilien in der Nähe. Zieht keinen Wollpullover an oder reinigt das Display mit einem Küchen- oder Taschentuch.
  • Bleibt in einem geschlossenem Raum. Auch wenn man bei Sonnenschein vielleicht besseres Licht hat, helfen einem die vielen Pollen und Staubkörnchen in der Luft herzlich wenig.
  • Legt euch eine Filz-Rakel (Affiliate Link) oder eine alte (!) Kredit-/Kundenkarte oder Ähnliches. Oft wird auch etwas mitgeliefert, was aber nach meiner Erfahrung oft knickt und man dann nicht mehr den nötigen Druck bekommt.
  • Display Reiniger. (Affiliate link) Bitte nutzt keinen Glasreiniger oder Spülmittel dafür. Auch hier werden meistens geeignete Reinigungstücher mitgeliefert.
  • Microfaser- oder Brillenputztuch. Sollte bei der Folie ein Faserähnliches Tüchlein dabei sein, benutzt es nicht.
  • Geduld.  😉

Und nun gehts los:

  1. Schaltet euer Gerät aus. Nicht Stand-by. Komplett aus. Damit verhindert ihr, dass das Display auf einmal angeht und ihr keine Staubkörner oder Luftblasen mehr erkennt. Dann müsst ihr absetzen und irgendwo drücken. Und glaubt mir, dabei passieren einem dann die unnötigsten Fehler.
  2. Reinigt das Display mit einem speziellen Display Reiniger. Kein Glasreiniger – dieser verschmiert mehr als das er reinigt; kein Spülmittel – das kann die Oberfläche angreifen. Sprüht den Reiniger nie direkt auf das Display, sondern auf das Mikrofasertuch. Ansonsten kann die Schutzschicht des Displays angegriffen werden, und das kann Fehler am Bildschirm hervorrufen.
  3. Nachdem ihr das Display mit dem Mikrofasertuch trocken gemacht habt, müssen die Staubkörnchen weg. Dazu kann es hilfreich sein, ein etwas tiefer stehendes Licht zu haben, damit man auch jedes kleine Körnchen gut sieht.
    Nehmt dazu einer der Klebe Pad aus eurer Folienpackung und entfernt alle Staubkörnchen mithilfe der klebrigen Seite auf. Hier müsst ihr etwas Geduld und Sorgfalt aufbringen. Je genauer ihr hier arbeitet, desto weniger Probleme habt ihr später.
  4. Nun heißt es keinen großen Wirbel machen, sonst müsst ihr Punkt 3 wiederholen. Denn jetzt kommt die Folie. Zieht die markierte Folie erst mal nur bis zur Hälfte ab. Haltet sie knapp über dem Display und richtet sie nun an den Kanten aus. Kontrolliert hier mehrfach, ob die Ausrichtung passt. Dann klebt erst mal nur ca. 2-3 cm auf und kontrolliert noch mal die Ausrichtung.
  5. Jetzt kommt die Rakel/Kreditkarte o. Ä. ins Spiel. Legt diese mittig auf den bereits klebenden Teil und nun fahrt ihr mit Druck über die restliche Folie. Gleichzeitig entfernt ihr Stück für Stück diese Schutzfolie. Achtet bitte immer darauf, dass ihr dabei keine Staubkörnchen einschließt. Wenn ihr eins seht, dann könnt ihr das mithilfe der Klebepads noch entfernen.
  6. Wenn die Folie jetzt mittig und hoffentlich fusselfrei klebt, schiebt ihr von der Mitte aus gehend die Rakel an den Rand. Damit ihr die restlichen Luftblasen von der Mitte aus nach außen zieht und somit auch die restliche Folie andrückt.
  7. Wenn jetzt noch Luftblasen drin sind, versucht sie durch vorsichtigen, aber festen Druck nach außen raus zu drücken.
  8. Ein erneutes Anheben der Folie würde ich auf jeden Fall vermeiden. Und wenn es doch unumgänglich ist, dann haltet eure Klebepads bereit. Denn hier kommen meistens Staubkörner wieder unter die Folie. Und die bekommt man dann leider nicht mehr raus gedrückt mit der Rakel.

 

hier noch das Video von Paperlike selbst.

https://youtu.be/aDCzKsr1EFU